Drucken

Eröffnung Nordic Walking Park Burgthann

Veröffentlicht in Presse

Vier Routen (leicht, mittel und 2x schwer) – gut ausgebaute Wegemarkierung durch ehrenamtliche Helfer – Flyer liegen im Rathaus aus

BURGTHANN – Mal ehrlich: Wer unter uns kennt den Begriff Stockgang oder Stocklauf? Bestimmt die Wenigsten. Diese Begriffe stammen aus dem Jahr 1930. 1992 wurde in der amerikanischen Fachliteratur das Pole Walking (Pole = Skistock) vorgestellt. Darunter verstand man Walking mit modifizierten Skistöcken zur Unterstützung der typischen Langlauf-Armbewegung. Erst im Jahr 1997 wurde dann der Stock vom Erfinder des Nordic-Walkings Marko Kantaneva vorgestellt, seitdem läuft oder joggt die Menschheit nicht mehr sondern nordic walket. Um dem Trend gerecht zu werden und unter anderem auch Stadtbewohner in die Natur zu locken, hat die Gemeinde Burgthann in Zusammenarbeit mit Andreas Schettler von der gleichnamigen Consulting-Firma in Lauf einen Nordic-Walking-Park mit vier Trails ausgearbeitet. Bei der Eröffnung nahm man sich die leichte 5,4 Kilometer lange Tour vor.

Ca. 80 Freizeitsportler unterschiedlichster Generationen trafen sich am Burgthanner Bahnhof mit Nordic-Walking-Stecken, darunter auch Bürgermeister Heinz Meyer. Nach der Begrüßung und der Vorstellung der Strecken anhand eines neu aufgestellten Planes am Bahnhof Burgthann, marschierten die aus allen Ortsteilen der Großgemeinde Burgthann stammenden Sportler gut gelaunt los. Meyer, fit wie ein Turnschuh, walkte zusammen mit Elke Leser (Öffentlichkeitsarbeit) und Andreas Schettler an der Spitze der Laufschlange. Die König-Ludwig-Runde ist ein gutes Aufwärmtraining für Neulinge. 0,75 bis 1,25 Stunden benötigt man, je nach Geschwindigkeit. 37 Prozent Natur, 30 Prozent Schotterweg und 33 Prozent Asphalt beinhaltet die Strecke mit ihren 60 Höhenmetern. Um möglichst keine Pfützen und Matsch im Wald und am Alten Kanal ausweichen zu müssen empfiehlt sich dieser Pfad nur bei schönem Wetter und nicht bei heftigen Regenfällen, wie bei der Eröffnungstour. Ein paar Wenige haben ihre Regenschirme aufgespannt, doch echte Sportler vertragen auch eine kühle Wolkendusche, so hielten alle tapfer durch.

Die Saugraben-Runde (1,25 bis zwei Stunden) umfasst etwa zehn Kilometer und 130 Höhenmeter. Sie wird als mittelschwer bezeichnet. 14 Prozent Natur, 55 Prozent Schotterweg und 31 Prozent Asphalt wurden hierfür berechnet. Die beiden schweren Trails sind die Schwarzach- (1,5 bis 2,5 Stunden) und Ezels-Runde (1,75 bis 2,75 Stunden). Für Profis, die zwischen 12 und 13 Kilometer sowie 140 und 220 Höhenmeter zurücklegen wollen eignen sich diese Etappen sehr gut. Beide verzeichnen 34 Prozent Natur. 42 Prozent Schotterweg und 24 Prozent Asphalt bei der Schwarzach- und 25 Prozent Schotter sowie 41 Prozent Asphaltweg bei der Ezels-Runde sind vorgesehen. Startpunkte sind der Burgthanner und Oberferriedener Bahnhof. Die jeweiligen Abkürzungsmöglichkeiten sind ausgeschildert.

Alle Materialien, Piktrogramme, die Konzeption, die Übersichtstafeln, der Flyer und vieles mehr haben über 10.000 Euro gekostet, mitfinanziert durch den Naherholungsverein Lorenzer Reichswald und Umgebung e. V. Die Strecken und die jeweiligen Namen wurden in Zusammenarbeit durch die Gemeinde Burgthann, mit Andreas Schettler, der auch das Wanderwegenetz aufgebaut hat, und den verantwortlichen Damen der Nordic-Walking-Abteilungen zusammengestellt: Für Ezelsdorf Anke Forster, für Burgthann Andrea Czerwek, für Oberferrieden Manuela Stüwe und für Postbauer-Heng Monika Clarck. Die ehrenamtlichen Markierer waren aus Burgthann Alfred Ebneth, Georg Nützel, Maximilian Kahl und Wolfgang Becher, Andreas Schmidt (Nürnberg), Andreas Schmidt (Lauf), Gunnar Pöhlmann (Röthenbach a. d. Pegnitz) und Andreas Schettler (Lauf).

Der Nordic-Walking-Park Burgthann ist von seiner Konzeptstruktur so definiert, dass er für die Bürgerschaften mehrerer angrenzender Kommunen nutzbar ist. Die Vernetzung des Parks bis zum Sportplatz Postbauer-Heng sowie nach Ochenbruck / Gemeinde Schwarzenbruck erlauben es auch den Bürgern der angrenzenden Gemeinden den Park nutzen zu können. Ebenso die Gemeinde Winkelhaid ferner der Markt Pyrbaum sind mit eingebunden. Die Trassenführung erfolgt in naturschonender Weise nach Möglichkeit auf bereits bestehende markierte Wanderwege. Durch die Entfernungsangaben zum jeweiligen Ziel, den Übersichtstafeln am Start- und Zielpunkt, einem Folder, der den gesamten Park beschreibt und auf sein Vorhandensein aufmerksam macht und die gute Ausschilderung ist der Nordic-Walking-Park qualitativ hochwertig ausgestaltet. Zugleich verdeutlicht dieses Projekt welch hohen Freizeitwert das Leben und Wohnen in Burgthann und Umgebung hat, ganz nach dem Motto: „Hier lässt sich’s leben!“

Nach gut einer Stunde körperlicher Aktivität nahm die Mehrheit der Teilnehmer gerne Platz im trockenen Zelt an der Schleuse 35. Die Gemeinde Burgthann lud zum Abschluss zu einem warmen Bratwurstweggla und einer frischen Maß Bier ein. Das sorgte für einen wohltuenden Ausklang nach einem verregneten, aber abwechslungsreichen Vormittag. Für alle Interessenten und Sportbegeisterte liegt der Flyer der vier Routen mit Plan im Rathaus aus. Die Strecken können auch über das neue Ortsinformationssystem auf der Burgthanner Internetseite burgthann.de angezeigt und ausgedruckt werden.

Sabine Rösler