Drucken

Wanderleitsystem Neumarkt - Zwischenbilanz

Was Wanderer wollen – hier bekommen sie es

In und um Neumarkt ist gut wandern – das haben nach Ansicht von Rainer Seitz vom Tourismusbüro und Andreas Schettler, Wegereferent beim Fränkischen Albverein, inzwischen viele erkannt. „Wir haben die Qualität unserer Wanderwege angehoben – und das zahlt sich aus", sind sie überzeugt.

Eine erste Bilanz, seit im vergangenen Jahr der „Wanderzirkus Neumarkt" mit vielen vernetzten Wegen eröffnet wurde, fällt positiv aus. Man war 2007 mit diesem „Wanderer-Leit-System" einer Studie gefolgt, die untersucht hatte, was Wanderer sich wünschen: kleine Pfade mit naturbelassenen Wegen, eine gute Vernetzung und zuverlässige Markierungen. Waren zuvor der Alpenverein, der Wanderverein und die Christliche Arbeiter-Hilfe (CAH) unabhängig voneinander für verschiedene Wege zuständig, so taten sie sich 2007 zusammen. „Jetzt sind die unterschiedlichen Strecken beliebig kombinierbar", sagt Andreas Schettler. „Problemlos kann man von Pölling nach Tyrolsberg oder von Berngau nach Buchberg laufen." Mithilfe von Ehrenamtlichen wurden inzwischen 115 Tafeln und fast 10000 Markierungen in dem Gebiet angebracht. Der Wanderer soll auf einen Blick sehen, welche Möglichkeiten er hat.

„Leuchtturm" unter diesen vielfältigen Möglichkeiten der Wanderstrecken ist dabei die Zeugenbergrunde mit einer Gesamtlänge von 49 Kilometern. Als einer von nur 30 deutschen Wanderwegen ist sie mit dem Qualitätssiegel des deutschen Wanderverbands ausgezeichnet – und ein regelrechter „Wander-Magnet", sagt Rainer Seitz: „Wir versuchen, Leute von nah und fern anzuziehen und hoffen, dass sie auch länger bleiben und die Region Neumarkt dadurch noch bekannter wird." Wandern sei eine Form von sanftem Tourismus – und Tourismus sei letztlich Wirtschaftsförderung.

Seitz zufolge produziert der Wander-Tourismus in Deutschland einen Umsatz von insgesamt 13 Milliarden Euro pro Jahr. Die Tendenz ist steigend. „Die Leute suchen wieder Erholung in der Natur – wandern ist wieder in", sagt Seitz. Wie hoch der Umsatz in Neumarkt ist und wie viele sich letztlich durch den „Wanderzirkus" führen lassen, das lasse sich allerdings kaum messen. „Die Wanderströmung ist entzerrt. Erst in den Gaststätten kommen die Menschen dann zusammen." Ein positives Indiz kann er allerdings nennen: Von der aktuellen Wanderkarte, die Ende März erschien, seien bereits 2000 Stück verkauft. Erhältlich ist diese im Buchhandel (ISBN 978-936990-09-6) oder im Internet (www.galli-verlag.de).

Wichtigkeit von Infrastruktur

90% aller Wanderer sehen weigweisende Beschilderung, 86% Wegemarkierungen als wichtig an

Quelle: Deutscher Wanderverband: Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern 2010; Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie 2010