Drucken

Wanderleitsystem Schnaittach

Leitsystem nun auch für Wanderer im Schnaittachtal

SCHNAITTACH (ik) - Das herrliche Wetter lockte am ersten Maiwochenende Wanderer und Mountainbiker in Scharen ins Nürnberger Land. Passend dazu weihte die Gemeinde Schnaittach ein neues Wanderleitsystem ein, das Ausflüglern von nun an einen detaillierten Überblick über Routen, Sehenswürdigkeiten und Gastronomie im Umkreis bietet.

Die rotweißen Infotafeln, die vom Fränkischen Albverein und vom Fremdenverkehrsverein Schnaittachtal gemeinschaftlich initiiert wurden, sind bereits im Einzugsgebiet von sieben Gemeinden im Nürnberger Land – Lauf, Röthenbach, Schwaig, Ottensoos, Plech, Neuhaus und Pommelsbrunn – zu finden. Die Wanderer können sich bei ihren Touren dort auf eine einheitliche Ausschilderung der verschiedenen Strecken verlassen, egal, ob sie eine Route des Fränkischen Albvereins, des Fremdenverkehrsvereins oder des DAV wählen.

Nun haben Andreas Schettler, Hauptwegemeister des Fränkischen Albvereins, und seine Mitarbeiter in den vergangenen Wochen auch rund um Schnaittach 147 solcher Tafeln an Knotenpunkten und wichtigen Wegkreuzen, beispielsweise am Rothenberg, aufgestellt.

Nicht nur lokale Routen

Auf ihnen sind nicht nur lokale Routen wie der Konrad-Ringl-Weg von Schnaittach zum Rothenberg und die nahe gelegenen Einkehrmöglichkeiten mit genauen Entfernungsangaben aufgeführt. Sondern auch überregionale Strecken wie etwa der erst vor drei Jahren eingeweihte, 540 Kilometer lange «Frankenweg», der von Thüringen bis nach Schwaben verläuft und den Rothenberg kreuzt. «Die Tafeln stehen genau da, wo die Wanderer sich entscheiden müssen», erläuterte Schettler beim Ortstermin.

Im Zuge der Arbeiten wurden außerdem sämtliche Wanderwege neu nachgezeichnet und die Strecken erstmals auch digitalisiert und ins Internet gestellt. Interessierte Wanderer können sich diese künftig von der Seite des Fränkischen Albvereins herunterladen. Und noch einen Vorteil haben die Tafeln, deren Finanzierung sich die Regierung von Mittelfranken, VGN und Sparkasse teilen, laut Schettler: Sie haben Nummern und diese sind per GPS ortbar – eine große Hilfe beispielsweise bei Notfällen.

Überfälliges System

Für Schnaittachs Bürgermeister Georg Brandmüller war der Anschluss an das bereits in Lauf und den sechs anderen Gemeinden vorhandene Wanderleitsystem längst überfällig: «Die Leute brauchen nun endlich nicht mehr mehrere Karten, um sich zurechtzufinden.»

Die nächste Lücke im Landkreis, der insgesamt über stolze 5000 Kilometer Wanderwege verfügt, soll sich laut Andreas Schettler demnächst schließen: Auch die Gemeinde Burgthann plane ein Wanderleitsystem.

Sein Ziel ist es, dieses System flächendeckend im ganzen Landkreis Nürnberger Land zu installieren

Wichtigkeit von Infrastruktur

90% aller Wanderer sehen weigweisende Beschilderung, 86% Wegemarkierungen als wichtig an

Quelle: Deutscher Wanderverband: Grundlagenuntersuchung Freizeit- und Urlaubsmarkt Wandern 2010; Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie 2010